Du suchst einen Bewerbungskurs, der dir die Erstellung einer erfolgversprechenden Bewerbung vermittelt? Nimm jetzt an unserem kostenlosen Online-Kurs per E-Mail teil!

I

n Kürze wird unser Online-Bewerbungskurs freigeschaltet. Und auf dieser Seite wirst du dich dafür anmelden können. Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack und weitere Infos zu dem Kurs. Ein genauer Termin für den Start steht noch nicht fest. Aber wir arbeiten momentan daran sowie an anderen Stellen unserer Seite. Daher bitten wir dich einfach noch um ein wenig Geduld.

Viele Bewerber sind auf der Suche nach einer Art Training oder einem Kurs, der ihnen die wichtigsten Grundlagen des Bewerbens nahebringt. Wir möchten dem Wunsch all jener Bewerbern nachkommen und ihnen ein passgenaues Angebot unterbreiten.

Warum muss es denn noch ein Bewerbungskurs sein, mag der ein oder andere fragen. Nun, wir haben uns auf dem Markt umgeschaut und gesehen, dass der Großteil der angebotenen Kurse kostenpflichtig ist. Da wir unsere Zielgruppe genau kennen, wissen wir, dass viele Bewerber kein Geld für Bewerbungstipps ausgeben wollen. Manch einer kann es sicherlich auch gar nicht, weil er eben noch kein eigenes Geld verdient. Andere sind arbeitslos und müssen ihr knappes Geld beisammen halten und genau überlegen, wofür sie es ausgeben. Und viele Bewerber sind nicht bereit, Geld für Wissen auszugeben, das sie auch anderswo gratis bekommen können.

Und da wir möglichst vielen Bewerbern zu einer erfolgversprechenden Bewerbung verhelfen wollen, haben wir uns entschieden, unseren Kurs kostenlos anzubieten. Du musst dich dafür lediglich per E-Mail anmelden. Neben dem Bewerbungskurs erhältst du so auch noch Zugriff auf unseren Bewerbungsratgeber, den du dir als eBook direkt nach der Anmeldung herunterladen kannst. Mit einer kostenlosen Anmeldung erhältst du also Zugriff auf zwei unserer besten Gratis-Angebote. Gleich hier kannst du dir den Zugang kostenfrei anfordern. (Das funktioniert jetzt noch nicht.)

Unser Bewerbungskurs per E-Mail

Unser Kurs soll dir das Wissen vermitteln, was wir uns über die vielen Jahre als Bewerber angeeignet haben. Dabei habe ich ein paar spezielle Tricks herausgefunden, mit denen ich meinen Bewerbungserfolg enorm steigern konnte. In dem Onlinekurs erfährst du, was genau du beachten und anders machen musst, als es dir die gängigen Tipps aus den bekannten Bewerbungsratgebern empfehlen.

Du kannst dich für unseren Bewerbungskurs mit deiner E-Mail-Adresse anmelden und bekommst auch alle Lektionen per E-Mail zugeschickt. Es ist geplant, den Kurs in 5 – 7 Lektionen zu unterteilen. Pro Tag erhältst du eine Lektion. So hast du genügend Zeit, die vermittelten Tipps auch am selben Tag anzuwenden. Am nächsten Tag flattert dann die nächste Lektion in dein E-Mail-Postfach. Und bereits nach wenigen Tagen hast du alle Tipps parat und, wenn du diese parallel immer gleich in deine Bewerbung einfließen lässt, ist deine Bewerbung am Ende des Kurses auch fertig.

Inhalt unseres Onlinekurses

Die genaue Inhaltsplanung ist noch nicht abgeschlossen. Aber fest steht schon jetzt, dass die wichtigsten Elemente einer Bewerbung angesprochen werden sollen. Dazu zählen unter anderem…

  • Stellensuche und Auswahl geeigneter Stellen zur Bewerbung
  • Vorbereitung einer Bewerbung
  • Die Erstellung eines überzeugenden Anschreibens
  • Die Erstellung des Lebenslaufs
  • Die Komplettierung der Bewerbungsmappe
  • Der finale Check und das Versenden der Bewerbung

So oder so ähnlich wird unser Kurs inhaltlich strukturiert sein. Da er noch nicht fertig ist, möchten wir nachfolgend noch über andere Kursangebote sprechen. Dann hast du die freie Wahl, für welchen Bewerbungskurs du dich entscheidest.

Welche anderen Bewerbungskurse gibt es?

Online Bewerbungskurse

Mittlerweile gibt es eine Reihe anderer Online-Bewerbungskurse. Die allermeisten Angebote sind aber nicht kostenlos. Die Preisspanne reicht dabei von ca. 20 bis über 100 Euro.  Es bieten einige Bewerbungstrainer und Coaches solche Onlinekurse zum Thema Bewerbung schreiben an. Wenn man nach Bewerbungstraining sucht, hier ist unsere Seite dazu verlinkt, so findet man ein paar solcher Angebote.

Auch gibt es einige Weiterbildungsinstitute, die entsprechende Kurse mit zusätzlicher individueller Betreuung anbieten. Meist findet man diese unter dem Stichwort „Bewerbungscoaching“. Coaching heißt, dass es einen persönlichen Ansprechpartner gibt, der dann individuell auf deine Situation eingeht und dir Feedback zu deiner erstellten Bewerbung gibt. Kurse mit so einem Zusatzangebot sind natürlich etwas teurer.

Bewerbungskurse in deiner Nähe

Die möchtest lieber an einem Bewerbungskurs vor Ort in deiner Nähe teilnehmen? In vielen Städten finden Kurse und Seminare statt, die von einem Bewerbungsexperten oder Dozenten gehalten werden. In Deutschland gibt es solche Kurse zum Beispiel in den Großstädten Berlin, Frankfurt, Hamburg, Leipzig oder München. Aber auch in mittelgroßen Städten wie Chemnitz, Magdeburg, Hildesheim finden Bewerbungskurse statt. Mit ein wenig Recherche findest du sicher auch ein Angebot in deiner Stadt oder Region.

Als Schweizer findest du beispielsweise Bewerbungskurse in Zürich, Basel oder Bern.

Der Vorteil an so einem „Vor-Ort-Kurs“ ist, du kannst hier dem Kursleiter direkt Fragen stellen und dir auch Feedback zu deiner erstellten Bewerbung einholen. Vielleicht hast du ja schon Bewerbungsunterlagen vorbereitet und bist dir bloß noch unsicher, ob diese so in Ordnung sind. Dann nimm deine vorhandene Bewerbungsmappe einfach zu dem Kurs, Seminar oder Coaching mit. Dann kann der Experte vor Ort mal einen prüfenden Blick drauf werfen und deine Unterlagen durchgehen. So erhältst du eine erste Rückmeldung zu deiner Bewerbung und meist werden dir auch Verbesserungsvorschläge genannt.

Bewerbungskurs Arbeitsamt, Jobcenter oder AMS

Wenn du arbeitslos bist oder gar Hartz IV bekommst, vermittelt dir dein zuständiges Arbeitsamt (oder besser die Arbeitsagentur) oder das Jobcenter einen Kurs. In Österreich ist dafür der AMS (Arbeitsmarkt Service) zuständig. In der Weiterbildungsdatenbank des AMS findet man beispielsweise einen Bewerbungskurs in Wien.

Als Bewerber in Deutschland fragst du am besten direkt bei deiner zuständigen Arbeitsagentur oder dem Jobcenter nach, wenn du an einem solchen Kurs interessiert bist.

Allerdings haben die Bewerbungskurse von Arbeitsagentur und Jobcenter keinen guten Ruf. Viele Arbeitslose möchten solche Kurse sogar vermeiden, weil sie sie für Zeitverschwendung halten. Hier zum Beispiel fragte jemand, wie er einen Jobcenter-Kurs vermeiden kann. Dafür ist es notwendig, den zuständigen Bearbeiter oder Ansprechpartner beim Amt davon zu überzeugen, dass man bereits über das nötige Bewerbungswissen verfügt. Auch kann es hilfreich sein, einfach mal eine vorhandene Bewerbungsmappe als Beispiel vorzuzeigen. Dann kann der oder die Bearbeiterin entscheiden, ob sie einen solchen Kurs für einen selbst für nötig erachtet. Schließlich verursachen solche Kurse ja auch Kosten. Ist bereits ein solides Vorwissen zum Thema Bewerbung vorhanden, kann das Amt sich die Kosten für einen solchen Kurs für dich sparen.

Meine Bewerbungskurs-Erfahrungen

Direkt nach meiner ersten Berufsausbildung wurde ich selbst schon einmal zu einem Bewerbungskurs „verdonnert“. So konnte ich eigene Erfahrungen in einem solchen Kurs sammeln. Hier mein kleiner Erfahrungsbericht.

Vor etlichen Jahren musste ich selbst einmal an einem mehrtägigen Kurs vom Jobcenter teilnehmen. Dieser ging sogar über ein oder zwei Wochen, wenn ich mich recht erinnere. Er wurde von einem Dozenten gehalten, der sicher kein Bewerbungsexperte war. Er hatte aber bereits in etlichen Branchen Erfahrungen gesammelt und konnte interessante Anekdoten aus seiner Karriere berichten.

Charakter einer Beschäftigungsmaßnahme

Inhaltlich war der Bewerbungskurs vom Jobcenter aber sehr durchschnittlich und hat mir damals keine wirklich neuen Erkenntnisse gebracht. Das ganze lief so ab, dass man sich jeden Morgen um 8 Uhr zusammen mit etwa 20 anderen Bewerbern in einem Seminarraum traf. Dann begann der Dozent aus seinem Arbeitsleben zu berichten. Einen richtigen Stunden- oder Ablaufplan gab es anscheinend nicht. Dieser Kurs damals hatte eher so den Charakter einer Beschäftigungsmaßnahme.

Aber es war manchmal durchaus interessant, dem Kursleiter zuzuhören. Und man war mit gleichgesinnten, anderen Bewerbern zusammen, die auch in meinem Alter waren. So lernte ich neue Leute kennen und konnte mich mit anderen Arbeitsuchenden austauschen.

Nachdem der Dozent mit seinen Berichten aus dem Arbeitsleben fertig war, wurde uns dann doch noch ein wenig oberflächliche Theorie vermittelt. Dabei ging er auf Fragen zum Inhalt vom Anschreiben und der Erstellung des Lebenslaufs ein. Wie gesagt, das war alles nichts neues für mich. Aber es musste eben noch einmal wiederholt werden.

Irgendwann gingen wir dann ich einen EDV-Raum, wo viele Computerarbeitsplätze vorhanden waren. Dort konnten wir dann am PC unsere Bewerbungsunterlagen erstellen. Wir waren eine ganze Weile damit beschäftigt. Einige von uns waren auch noch nicht so fit im Umgang mit einem Computer. Andere wiederum hatten wenig Erfahrung in der Benutzung eines Textverarbeitungsprogramms. Einen Text in Word tippen kann jeder. Aber wenn es darum geht, für den Lebenslauf eine Tabelle anzulegen und diese zu formatieren, sieht es schon anders aus. Damit hatte viele Teilnehmer doch so ihre Probleme.

Neuerdings bessere Bewerbungsmaßnahmen vom Jobcenter

Aus sicherer Quelle weiß ich, dass es neuerdings aber bessere Bewerbungsmaßnahmen vom Jobcenter gibt. Eine Freundin ist momentan auf Jobsuche und war gerade zur Hartz-IV-Beantragung beim Jobcenter. Da sie bisher in ihrem Leben noch keine einzige Bewerbung schreiben musste, hat sie dementsprechend wenig Erfahrungen mit diesem Thema. Daher hat sie sich bei ihrem Termin explizit danach erkundigt, wie ihr das Jobcenter bei der Erstellung und Optimierung ihrer Bewerbung behilflich sein kann. Und dabei fand sie heraus, dass es mittlerweile statt der althergebrachten Bewerbungskurse andere Angebote für Bewerber vom Jobcenter gibt.

Bewerbungswerkstatt

Eines dieser neuen Angebote ist die Bewerbungswerkstatt des Jobcenters Magdeburg. Unter dem Titel „Treffpunkt Zukunft“ gehen hier Coaches vom Jobcenter individuell auf die Fragen und Probleme von Bewerbern ein. Das beginnt mit einer (Neu-)Orientierung am Arbeitsmarkt und der Erstellung individueller Bewerbungsunterlagen für infrage kommende Stellen. Die Betreuung geht aber weit über darüber hinaus. Die arbeitssuchenden Bewerber werden über den gesamten Bewerbungs- und Integrationsprozess begleitet, bis sie wieder in Arbeit sind. Die Unterstützung erfolgt sehr praxisnah und findet in kleinen Gruppen statt. Man muss also nicht mehr sinnlos in irgendwelchen Bewerbungskursen herumsitzen und langweilige Theorievorträge über sich ergehen lassen.

Meine Bekannte hat an der Bewerbungswerkstatt teilgenommen. Die dortige Trainerin hatte gute Tipps für sie parat, so dass sie ihre Bewerbungsmappe überarbeiten und optimieren konnte. Sie fand diese Form der Unterstützung sehr hilfreich und konnte viel aus dem individuellen Feedback der Trainerin mitnehmen. Sie meinte, es lohne sich schon enorm, wenn die eigene Bewerbung mal von einem Fachmann begutachtet wird. Nach dem ersten Termin und der anschließenden Überarbeitung ihrer Unterlagen erfolgte ein weiteres Treffen, bei dem die neue Version der Bewerbung noch einmal durchgesehen und überprüft wurde, ob nun alles passt.

Ihr Gesamtfazit zur Bewerbungswerkstatt viel sehr positiv aus. Meine kleine Recherche zeigte, dass diese auch von anderen Jobcentern angeboten wird. Ob das auch in deiner Stadt der Fall ist, musst du selbst mal recherchieren. Vielleicht wird dieses Angebot bei anderen Jobcentern auch nur anders genannt.

Einzelcoachings

Darüber hinaus vermittelt das Jobcenter mittlerweile auch Einzelcoachings für Bewerber, bei denen es sehr individuell und intensiv um konkrete Fragestellungen geht. So können Bewerber zum Beispiel die Selbstpräsentation und das richtige Verhalten in einem Vorstellungsgespräch in einem Einzelcoaching mit einem Bewerbungstrainer üben. So ein Coaching findet an ein oder zwei Tagen statt.

Es ist schön zu hören, dass sich auch beim Jobcenter etwas getan hat und die „Bewerbungsmaßnahmen“ für Jobsuchende verbessert wurden. Die zwei beschriebenen neuen Angebote sind sicher um einiges sinnvoller, als die normalen Bewerbungskurse.

Für wen ist ein Bewerbungskurs sinnvoll?

Die Erfahrungen meiner Bekannten aus der Bewerbungswerkstatt zeigen, dass die Jobcenter neue Wege bei der Ünterstützung der Bewerbungsbemühungen ihrer Kunden gehen. Dennoch werden die herkömmlichen Bewerbungskurse immer noch angeboten.

Nicht nur ich bin nach meinen eher mittelmäßigen Erfahrungen skeptisch, was Kurse von Ämtern angeht. Auch viele andere Bewerber berichten von ihren schlechten Erfahrungen mit verordneten Bewerbungskursen. So stellt sich die Frage, für wen ein Bewerbungskurs im Allgemeinen überhaupt sinnvoll ist. Und dabei soll es nicht nur um die Kurse von Arbeitsagentur und Jobcenter gehen, die für die Bewerber kostenlos sind. Schließlich gibt es ja, wie oben erwähnt, auch andere Kurse von privaten Anbietern, die gegen eine Gebühr angeboten werden.

 Typische Zielgruppen für Bewerbungskurse

Bewerber ohne / mit wenig Erfahrung

Jeder, der wenig Erfahrung mit dem Bewerben hat oder bei dem noch viele Fragen zur Bewerbung offen sind, sollte einen Bewerbungskurs in Erwägung ziehen.

Zur typischen Zielgruppe gehören somit zunächst einmal Schüler, die einen Ausbildungsplatz suchen sowie Schulabgänger und junge Berufstätige, die nach ihrer Ausbildung einen Job suchen. Zwar wird auch meist in den Berufs- oder normalen Schulen das Thema „Bewerbung schreiben“ besprochen. Doch bleibt man dabei meist sehr oberflächlich. Schließlich sind die meisten Lehrer auch keine Bewerbungsexperten. Und um individuell auf einzelne Bewerbungen einzugehen, fehlt meist in der Schule gänzlich die Zeit.

Bewerber mit veraltetem Wissen

Auch für Bewerber mit Berufserfahrung kann ein Bewerbungskurs dann sinnvoll sein, wenn das erworbene Bewerbungswissen schon mehrere Jahre oder gar Jahrzehnte zurückliegt. Dann ist das vorhandene Wissen wahrscheinlich veraltet und muss aufgefrischt werden.

Bewerber mit Migrationshintergrund

Es kommen auch immer mehr Menschen nach Deutschland, die mit den deutschen Bewerbungsgewohnheiten und dem hiesigen Arbeitsmarkt nicht vertraut sind. So sind auch Bewerbungskurse für Migranten und Flüchtlinge sinnvoll.

Bisher erfolglose Bewerber

Jemand, der zwar schon dutzende oder mehr Bewerbungen geschrieben hat, aber damit bisher nicht den erhofften Erfolg hatte, sollte ebenfalls mal darüber nachdenken, sich in Sachen Bewerbung Hilfe zu holen. Ob dann ein Bewerbungskurs oder doch eher ein individuelles Coaching zielführender ist, kommt immer auf das bereits vorhandene Wissen und die Erfahrungen des jeweiligen Bewerbers an.

Ist das Grundwissen bereits vorhanden, macht ein Bewerbungskurs, der bei Null anfängt, sicher nicht unbedingt Sinn. Dann geht es vielmehr darum, die Bewerbungsunterlagen zu optimieren und für eine Stelle maßzuschneidern. Und dafür kommt eher ein Bewerbungscoaching oder die oben angesprochene Bewerbungswerkstatt in Frage.

Welche Bewerbungskurse machen mehr Sinn? Kurse vom Amt oder vom Privatanbieter

Teilgenommen habe ich persönlich bereits an unterschiedlichen Bewerbungskursen, -workshops und -coachings. Die schlechtesten Erfahrungen habe ich dabei mit dem vom Jobcenter vermittelten Kurs gemacht.

Andere Kurse oder Seminare fanden im Rahmen von Hochschulveranstaltungen wie Jobmessen oder Bewerbertagen statt. Auch diese Veranstaltungen waren für mich als Bewerber kostenlos. Geleitet wurden sie von Bewerbungsprofis, die sich tagtäglich mit dem Thema beschäftigen und beispielsweise als Bewerbungs- oder Karrierecoach tätig sind. Solltest du Student sein, kann ich es dir nur empfehlen, nach solchen Veranstaltungen Ausschau zu halten und daran teilzunehmen. Auch wenn die Qualität immer vom jeweiligen Kursleiter abhängig ist.

Kostenlose vs kostenpflichtige Kurse

Neben den kostenlosen Angeboten gibt es kostenpflichtige Bewerbungskurse von privaten Anbietern. Das sind meist Weiterbildungseinrichtungen oder Bewerbungstrainer, die solche Kurse anbieten.

Persönlich habe ich noch an keinem bezahlpflichtigen Bewerbungskurs teilgenommen. (Mal abgesehen von einer Potenzialanalyse, bei der es aber mehr um das Thema Stärken und Potenziale erkennen ging.) Ich kenne aber einige Angebote, die es auf dem Markt gibt. Diese machen meist einen sehr durchdachten und gut strukturierten Eindruck. Vom Umfang her sind sie oft sehr umfassend und gehen auf viele Details ein.

Ein wesentlicher Vorteil vieler solcher Angebote stellt die persönliche Betreuung durch einen Coach oder Experten dar. So kann man die anhand der Anleitung im Kurs erstellte Bewerbung auch gleich von einem Fachmann überprüfen lassen. So ein Experten-Feedback ist immer viel wert.

Natürlich kostet so eine individuelle Unterstützung Geld. Man muss mit Kosten zwischen 20 und 100 Euro oder mehr für einen Bewerbungskurs rechnen. Kurse, die lediglich Wissen vermitteln und womöglich auch nur online stattfinden, sind am günstigsten. Ist hingegen eine persönliche Betreuung inklusive, fangen die Preise ab etwa 50 Euro an.

Qualität hängt vom Preis ab

Mit Bewerbungskursen ist es so, wie mit allem im Leben: Man bekommt das, wofür man bezahlt. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Und ich möchte an dieser Stelle noch einmal unseren kostenlosen Online-Bewerbungskurs erwähnen, an dem du per E-Mail teilnehmen kannst. Dieser erhebt zwar nicht den Anspruch, allumfassend zu sein. Aber er geht doch über die üblichen Standardtipps hinaus und vermittelt dir Tipps und Tricks, die sich für mich und andere Bewerber in der Praxis bewährt haben. Als Einstieg und Abwechslung zu dem ganzen Einheitsbrei lege ich dir unseren Kurs sehr ans Herz. Hier kannst du dich dafür anmelden.

Wenn du schnelle, professionelle und umfassende Hilfe mit individueller Unterstützung suchst, empfehle ich dir immer einen guten kostenpflichtigen Bewerbungskurs zu buchen. Die 50 oder 100 Euro an Kursgebühren sollte es dir wert sein. Schließlich kannst du dir so potenziell viele Absagen, Frustration und natürlich auch damit verbundene Zeit und Aufwand ersparen. Und obendrein lassen sich die Kosten bei der Steuererklärung als Werbungskosten geltend machen.

Kostenlose Kurse vom Amt oder bei Bewerberveranstaltungen an Hochschulen haben schon ihre Berechtigung. Aber meist vermitteln sie nur grundlegendes Wissen und sind eher für Einsteiger und absolut unerfahrene Bewerber geeignet.

Fazit

Das Angebot an Bewerbungskursen ist sehr vielfältig. Es gibt kostenlose und bezahlpflichtige Kurse, Online-Kurse und solche, die vor Ort stattfinden. Kostenlose Kurse, wie die von den Ämtern vermittelten, sind nicht für jedermann hilfreich und eher für Anfänger zu empfehlen. Wer Wissen vermittelt bekommen möchte, das über die üblichen Standardtipps hinausgeht und zusätzlich persönliche Betreuung wünscht, sollte sich ein gutes bezahlpflichtiges Angebot suchen. Das geht dann meist eher in Richtung Bewerbungscoaching und kann viel sinnvoller sein, als ein theorielastiger Bewerbungskurs.

Als Einstieg kann ich dir unseren Onlinekurs per E-Mail empfehlen. Dieser ist zudem auch noch kostenlos. Nach der Anmeldung erhältst du zusätzlich unseren gratis Bewerbungsratgeber, der dir meine Erfolgsformel für erfolgreiche Bewerbungen erläutert.